Slide background

Beim diesjährigen, in Stadl-Paura ausgetragenen 70-Tage-Test punktete ein vierjähriger Nachkomme des leider viel zu früh verstorbenen Curriculo (v. Contendro I-Stakkato-Pilot) mit Bestleistungen. Der schicke Fuchs, der auf den vielversprechenden Namen Cäsar (B. & Z.: Stefan Ehammer, Hopfgarten) hört, fiel mit . . .

 

 

 

. . . einer bemerkenswerten Doppelveranlagung auf und bestach mit soliden Leistungen in sämtlichen Disziplinen.

Seit dem 08. Juli waren die HLP-Anwärter im Pferdezentrum Stadl-Paura stationiert und stellten sich vom 16.-17. September der zweitägigen Abschlussprüfung. Ein letztes Mal mussten sich die vier vierjährigen Nachwuchshengste in der Freispringgasse und unter dem Sattel beweisen und sich im Gelände, im Parcours und im Viereck dem Urteil der beiden Richter Hermann De Reuver und Alice Schwab stellen.

Die besten Noten erhielt hierbei der noble, viermal weiß gefesselte Fuchshengst Cäsar, der durch die Bank mit soliden Resultaten auffiel. Beim Springen unter dem Sattel konnte er leider nicht die Tagesbestleistung bringen, dafür glänzte er auf der weiten Geländestrecke unter Karl Heinz Loistl mit losgelassener, sehr leistungsbereiter Art.


HLP-Sieger Cäsar unter Clemens Bernard


HLP-Sieger Cäsar unter Clemens Bernard


Cäsar war im Gelände unter Karl Heinz Loistl sehr gut unterwegs


Die ersten Gratulationen gab es von Geschäftsführer KR Wolfgang Schürrer und
den beiden Richtern Alice Schwab und Hermann De Reuver


Cäsar mit dem stolzen Besitzer Stefan Ehammer

 

Der Reservesieg ging an Fire Fly PZW, dem Fuchshengst von Josef Wessely (Horitschon). Perfekt vorgestellt von Berufsreiter Clemens Bernard, der alle Hengste im Parcours präsentierte, zeigte sich der Fire van de Heffinck-Cordial Medoc-Sohn im Springparcours sehr bemüht und machte keinen einzigen Fehler.


Reservesieger Fire Fly PZW machte sowohl im Parcours als . . .


. . . auch bei der dressurmäßigen Arbeit ein tolles Bild


Bei der Prämierung

 

Drittplatziert war der mit viel Temperament ausgestattete Liberty Hill (Z. & B.: Franz Prömer, Micheldorf), ein Nachkomme des Lorenzo B und As di Villagana. Und Vierter wurde der Scheckhengst Indigo Dream A, der im Besitz von Sabine Pachtrog (Großschönau) steht und aus der Zucht von Josef Aufenanger (Borgenteich, Deutschland) stammt.


Sehr vorsichtig an den Hindernissen: Liberty Hill


Mit Besitzer Franz Prömer und Bereiterin Katharina Wimmer 


Sabine Pachtrog mit ihrem Indigo Dream A und . . .


. . . unter dem Sattel von Karl Heinz Loistl

 

Für Ausbildungsleister Andreas Riedl, der mittlerweile schon fast ein Jahr lang den Ausbildungsstall im Pferdezentrum leitet, war es die erste Warmblut-Leistungsprüfung. Mit seinem Konzept, zwei Profireiter einzubinden und diese auch beim Abschlusstest reiten zu lassen, stieß er auf positive Resonanz. „ Ich wollte mich in erster Linie auch an den Sport orientieren und deswegen habe ich mit Clemens Bernard und Karl Heinz Loistl zwei Top-Reiter beim Abschlusstest eingeladen. Sie haben die Hengste auf hohem Niveau vorgestellt und das kam natürlich auch bei den Züchtern und Pferdebesitzern sehr gut an. So kann ich wirklich hohes Niveau und sportorientiertes Reiten garantieren.“, resümierte Andreas Riedl, der nun schon weiter auf die Haflinger-HLP blickt, wo sehr viele Anmeldungen aus dem In- und Ausland eingegangen sind.

Bei der Warmblut-HLP hätte man sich schon den einen oder anderen Hengst mehr gewünscht und deswegen ist das gesteckte Ziel zweifelsfrei, wieder mehr HLP-Anwärter zu bekommen. Dank der wirklich guten Bedingungen in Stadl-Paura und dem Bestreben, dem Klientel ein hohes Level zu bieten, kann man in den nächsten Jahren auf bessere Resonanz hoffen.

 

Einen ausführlichen Bericht mit Statements dazu finden Sie in der kommenden Ausgabe des ZÜCHTERFORUMS.

 

 

 

Zum Seitenanfang