Slide background

Vom 20.-22. September ging bei herrlichem Turnier- und Veranstaltungswetter das diesjährige Bundeschampionat der österreichischen Warmblutpferde über die Bühne. Wer die prestigeträchtigen Titel holen konnte, lesen Sie hier . . .

 

 

 

 

 

 


Askno von No Dancer xx siegte nach starker Aufholjagd

Bei den Vielseitigkeitspferden gab es dank einer geglückten Geländeprüfung einen Sieg für die Zucht von Franz Maier (Salzburg). Nach mittelmäßigen Resultaten in der Dressur und im Springparcours holte der dunkelbraune Wallach Askno nach No Dancer  mit seiner Reiterin Antje Stettinius mit der Bestnote auf und kürte sich zum Bundeschampion 2013. Zweitplatziert war die Belluno PrH-Tochter Walide (Z.: Hans Schrenk, Passail), die mit ihrem Reiter Dominik Reiner in allen drei Teilbewerben solide Leistungen zeigte. Rang drei ging an den Come On II-Nachkommen Colloredo vom Zuchthof Neumann-Ullrich. Der Rapphengst trumpfte mit Roland Pulsinger vor allem im Springen mit dem besten Ergebnis auf und zeigte auch im Viereck und auf der Geländestrecke sein Können.

- Geländepferde
1.Askno nach No Dancer xx – 7,02 / 6,70 / 18,00 // 31,72
2.Walide nach Belluno PrH – 7,08 / 6,80 / 17,60 // 31,46
3.Colloredo nach Come On II  - 6,84 / 8,20 / 16,40 // 31,44



 

Rhaposario- und Diamond Hit-Nachkommen siegten im Viereck

Während auf den Außenplätzen gesprungen und gefahren wurde, präsentierten sich am Sonntagvormittag die Dressurpferde in der großen Veranstaltungshalle, um sich in den finalen Bewerben beweisen zu können.
Bei den vier- und fünfjährigen stellten sich insgesamt elf talentierte Nachwuchspferde der Jury. Mit einer überzeugenden Darbietung, die vom ersten bis zur letzten Grußaufstellung überaus gelungen war, sicherte sich der österreichische Dressurstar Rosarius nach Rhaposario-Chromatico (Z.: Hermann Karnitschig, Sillebrücke) mit 8,2 Punkten den famosen Titel und ein weiteres Glanzstück seiner jungen Karriere. Perfekt in Szene gestellt von seiner Reiterin Stephanie Dearing erhielt er als einziger Teilnehmer zu Recht eine 8,5 für die Durchlässigkeit.
Den zweiten Platz teilten sich Quitello von Quite Easy I (Z.: Wolfgang Stürzlinger, Desselbrunn) unter Joachim Gritsch und Del Piero 4 von Diamond Hit (Z.: Dr. Franz Hummer-Niedermayr, Schwanenstadt) unter Heinz-Jörg Wächter. Beide erhielten für ihre gezeigten Leistungen eine Note von 8,1 Punkten.

Im Anschluss konnte sich Del Piero 4 den Championatstitel bei den fünf- und sechsjährigen Pferden sichern. Auch ein kleiner Patzer beim Einreiten und eine kleine Unsicherheit beim Außengalopp schmälerte seine Gesamtnote von 8,3 Punkten nicht, denn die restliche Prüfung zeigte, dass der ÖWB-Hengst mit seinen gerade mal fünf Jahren schon über ein überaus hohes Maß an Leistungs- und Versammlungsbereitschaft verfügt und vor allem einen überragenden Galopp verweisen kann. Mit 8,1 Gesamtpunkten holte der kompakte, mit viel Bewegung ausgestattete Fuchshengst Rhaposanto KH nach Rhaposario (Z.: Mag. Gerhard Pöllinger, Mühlen) unter seiner Reiterin Stephanie Dearing den zweiten Platz.
Am dritten Rang platzierte sich mit Moarhof´s Lord Clifden nach Lord Loxley (Johann Breinesel, Weistrach) ein großrahmiger Wallach, der trotz seiner Größe eine starke bergauftendenz vorweisen kann und hier auch sein bestes Teilergebnis holte. In Summe erhielt der Braune eine glatte 8,0. Somit lagen – und das sollte nicht unerwähnt bleiben – auf den ersten drei Rängen ausschließlich fünfjährige Pferde.

- Dressurpferde vier- und fünfjährig
1.Rosarius nach Rhaposario – 8,5 / 7,5 / 8,5 / 8,5 / 8,0 // 8,2
2.Quitello nach Quite Easy II – 8,5 / 8,5 / 8,0 / 7,5 / 8,0 // 8,1
3.Del Piero nach Diamond Hit – 8,0 / 8,5 / 8,0 / 8,0 / 8,0 // 8,1

- Dressurpferde fünf- und sechsjährig
1.Del Piero 4 nach Diamond Hit – 8,0 / 8,0 / 8,5 / 8,5 / 8,5 // 8,3
2.Rhaposanto KH nach Rhaposario – 7,5 / 8,5 / 8,0 / 8,5 / 8,0 // 8,1
3.Moarhof´s Lord Clifden nach Lord Loxley – 8,0 / 7,5 / 8,5  / 8,0 / 8,0 // 8,0


 

 

Im Parcours glänzten Calmiro- und Frechdachs-Nachkommen

Während bei den fünfjährigen Springpferden die Summe aus allen drei Teilbewerben die Entscheidung ausmachte, mussten die sechsjährigen Cracks im Stechen um den Titel kämpfen.
Unangefochten an der Spitze der Fünfjährigen blieb in allen drei Prüfungen die kompakte Fuchsstute Inolette nach Calmiro, eine Halbschwester des bekannten Loroville nach Lorenzo B. Unter Stefanie Hirnböck glänzte sie im heurigen Jahr schon des Öfteren auf nationaler und internationaler Bühne und erhielt am Championatswochenende ausschließlich die Bestnote. Und das verdient, denn an ihre gleichmäßige Manier und vorsichtige Art an den Hindernissen kam kein Kontrahent heran (24,80 Punkte). Über ein Top-Interieur und absolute Leistungsbereitschaft verfügt die zweitplatzierte Grand Dame 5 nach Solist (Z.: Wolfgang Huemer, Salling), die sich im Parcours vielleicht noch ein wenig lange und wenig geschlossen an den Hilfen präsentierte (24,10 Punkte). Vom dritten Platz strahlte mit 23,50 Libelle AH, eine Vollschwester des Deckhengstes Attaché Luc von Alxeander der Große (Z.: Helmut Altmann, Andau; R.: Esther Gmall).

 


Die Bundeschampionesse Inolette

 

Ein spannendes Stechen gab es anschließend bei den Sechsjährigen zu sehen, für das sich laut Reglement ein Viertel des Zwischenrankings qualifizierte. Heuer machten es sich drei angehende Springhoffnungen untereinander aus. Eröffnet hatte Calisco SDH von Cesano II (Z.: Beate Mathis, Hohenems), der insgeheim auch der geheime Championatssieger war, denn er schaffte als einziger, den selektiven Finalparcours ohne Fehler zu überwinden. Leider kassierte er unter seinem Jockey Michael Pobitzer einen Flüchtigkeitsfehler und wurde am Ende nur Zweiter. Freiherr von Frechdachs (Z.: Gerhard Schmuck, Frauental) bekam zwar ebenfalls einen Abwurf im Stechen, kam aber mit Christian Nussmüller schneller ins Ziel. Dritter wurde D Indoctra von C-Indoctro (Z.: Peter Weszits jun., Maisbirbaum), die mit Josef Konlechner zwei Abwürfe im Stechen hatte.


- Springpferde fünfjährig
1.Inolette nach Calmiro – 8,3 / 8,6 / 7,9 // 24,80
2.Grande Dame 5 nach Solist – 7,9 / 8,1 / 8,1 // 24,10
3.Libelle AH / Esther Gmall – 7,5 / 8,5 / 7,5 // 23,50

- Springpferde sechsjährig
1.Freiherr nach Frechdachs – 8,4 / 8,5 / 7,7 // 24,60 – 4 / 43,16
2.Calisco SDH nach Cesano II – 7,5 / 8,4 / // 24,30 – 4 / 44,81
3.D Indoctra nach C-Indoctro – 8,2 / 8,3 / 6,4 // 22,90 – 8 / 38,01



 

Fremdreiter machten das Ergebnis der Materialprüfung für drei und vierjährige Pferde aus

Während bei den dreijährigen ein Davignon II-Rosso di Sera-Nachkomme namens David (Z.: Mag. Christian Aschauer, Gföhl; R.: Heinz-Jörg Wächter) bei den Richtern und den Fremdreitern (Stefan Peter und Harald Siegl) dominierte, stand bei den Vierjährigen der Sieger bis zum Schluss nicht fest. Der letztjährige Champion Diavolo LWT (Z: Johann Schindler, Walpersbach) hatte bis zur letzten Note an der Spitze geführt, erhielt jedoch unterschiedliche Bewertungen der Fremdreiter und rutschte am dritten Platz zurück. Zu den Siegern kürten sich schlussendlich der von Jasmin Jaklic vorgestellte Sir Sambucco GSH von Sir Donnerhall (Z.: ÖR Peter Gradnitzer) und der von Stephanie Dearing gerittene Smeraldo-STH (Z.: Mag.  Claudia Wuggenig, Neuhaus).

- Materialprüfung – dreijährige Reitpferde
1.Sir Sambucco GSH – 9 / 8,5 / 8,0 / 8,0 / 8,0 // 41,5 // 9,2 / 9,7 // 8,63
1.Smeraldo-STH – 8,5 / 8,5 / 8,5 / 8,0 / 8,0 // 41, 5 // 9,4 / 9,5 // 8,63
3.Diavolo LWT – 9,0 / 8,5 / 9,0 / 8,5 / 8,0 // 42 // 9,8 / 8,2 // 8,57

- Materialprüfung – vierjährige Reitpferde
1.David – 8,5 / 8,0 / 8,5 / 8,5 / 8,5 // 42 / 9 / 9,3 // 8,61
2.Willibald´s Rotgold – 8,5 / 8,5 / 8,0 / 8,0 / 8,5 // 8,5 / 8,5 // 8,36
3.Wyona GMS – 8,0 / 8,0 / 8,0 / 8,0 / 8,5 // 40 // 9,0 / 8,7 // 8,24



 

Volles Haus am Samstagabend

Das neue Konzept des österreichischen Bundeschampionats ging zu hundert Prozent auf und soll für die kommenden Jahre beibehalten werden! Die Änderungen des Zeitplan und die Optimierung des Programms brachte eine nahezu volle Halle und tobendes Publikum am Samstagabend. Hier gab es nicht nur das S-Springen mit Stechen zu sehen, sondern auch den Endring der Bundesstuten und des Fohlenchampionats.
Bei den dreijährigen Bundesjungstuten siegte die Florencio I-First Class II-Tochter Larissa (Z.: Johann Schindler, Walpersbach) vor Exquisit EM und Gerwana.
Etwas deutlicher setzte sich die vierjährige Cassandra L nach Scolari-Friedensfürst (Z.: Dipl. Ing. Alexander Liebscher, Mank) von der Spitze ab: Mit 8,6 Gesamtpunkten brillierte sie vor Rose Garden und Baskaya „F“.

- Bundesjungstuten – dreijährige Stuten
1.Larissa nach Florencio I – 8,5 / 8,5 / 7,5 / 8,5 / 8,0 // 8,2
2.Exquisit EM nach Pushkin – 8,5 / 8,0 / 7,5 / 8,0 / 8,5 // 8,1
3.Gerwana nach Fürst Grandios – 8,5 / 8,0 / 8,0 / 7,5 / 8,0 // 8,0

- Bundesjungstuten – vierjährige Stuten
1.Cassandra L nach Scolari – 9 / 8,5 / 8,0 / 8,0 / 8,5 // 8,6
2.Rose Garden nach Orpheus – 8,5 / 8,0 / 7,5 / 8,5 / 8,5 // 8,2
3.Baskaya „F“ nach Davignon II – 8,0 / 8,0 / 7,5 / 9,0 / 8,0 // 8,1


 

 

Doppelter Erfolg für die Zucht von Alfred Leser

Nicht zu toppen war bei den Hengstfohlen der Millenium-Sohn Maurizio (Z.: Alfred Leser, Unterpetersdorf), der sich in seiner dunklen Jacke in einer überragenden Trabrunde zeigte, deswegen als einziger eine 9,0 für die Bewegung bekam und seine Kontrahenten Quentin RGF und Bumerang auf die hinteren Plätze verwies.
Bei den Stutfohlen überzeugte die Destano-Tochter Giuletta, ebenfalls ein Zuchtprodukt aus dem Hause Leser. Die im Mai 2013 geborene Bewegungskünstlerin wusste sich gekonnt zu präsentieren und zog sowohl Richter als auch Zuschauer in ihren Bann. Zweimal wurde für Typ und Bewegung sogar die 9,0 gezückt. Dahinter reihte sich Bella Ballerina und Destina.

- Hengstfohlen
1.Maurizio nach Millenium – 8,5 / 8,5 / 9,0 // 8,67
2.Quentin RGF nach Quaterback – 8,5 / 8,5 / 8,5 // 8,5
3.Bumerang nach Boston – 8,5 / 8,0 / 8,5 // 8,33

- Stutfohlen
1.Giuletta nach Destano – 9,0 / 8,0 / 9,0 // 8,67
2.Bella Ballerina nach Blue Hors Zack – 8,5 / 8,5 / 8,5 // 8,5
3.Destina nach Desperados – 8,5 / 8,0 / 8,5 / 8,33

 

 

Fähnrich Felipe siegte bei den Fahrpferden

Josef Scheibelhofer stellte mit Fähnrich Felipe nach Frechdachs das beste Fahrpferd (Z.: Walter Ertl, Hohenkogl).



 

Im S-Springen feierten die Zuchtprodukte von Walter Leitl einen Doppelsieg

Drei Springreiter schafften vor voller Publikumskulisse den Einzug ins Stechen. Zur großen Freude des Züchters Walter Leitl (Altheim) zogen seine Zuchtprodukte Kuba 2 nach Landor S und Colambo nach Concetto in die Entscheidung ein und holten sich mit ihren Reitern Gerald Beck und Clemens Bernard den fulminanten Doppelsieg. Rang drei ging an die Fighting Alpha-Stute Phighting Girl mit Peter Englbrecht. Die Gesamtwertung des AWÖ-Cups ging somit an Peter Englbrecht vor Gerald Beck und Alfred Fischer.

 

 

Sandrose trumpfte in der Musikkür auf

Unter ihrer Reiterin Jaqueline Toniutti holte sich Sandrose von Diamond (Z.: Günter Schweighofer, Hinteregg) nicht nur den Sieg in der Musikkür, sondern auch in der Gesamtwertung des AWÖ-Cups vor Isabella Willibald mit Armageddon S und Karin Pichler auf Crelido.

 

 

Den gesamten Bericht mit Detailinformationen und Statements finden Sie in der nächsten Ausgabe des Züchterforums

 

Alle Bilder von Stefan Seiberl auf www.pferdeportal.at

Alle Ergebnisse im Detail auf www.pferdezucht-austria.at

 

 

Zum Seitenanfang