Slide background

Das Pferdezentrum in Stadl-Paura bot am zweiten Februar-Wochenende traditionellerweise wieder die Bühne für den alljährlichen AWÖ-Hengsttag. Trotz des winterlichen Wetters scheuten die Teilnehmer und Zuseher die Anreise an diesem 09. Februar 2013 nicht und dank der beheizten Austragungshalle ließen sich auch die kalten Temperaturen aushalten.

 

 

 

{videobox}UCQr_SG24-4{/videobox}

 

 

Dies war aber nicht das einzige, was beim Betreten der Halle als erster Eindruck auffiel, sondern auch die liebevolle Gestaltung der Bahn und Freispringgasse sowie die kompetente Präsentation der Vorführer. Einheitlich mit weißer Hose und roter AWÖ-Jacke gekleidet hatte die Stadler Crew ein professionelles Auftreten und unterstrichen dies auch mir ihren Vorführungen, was Herrn Matthaes vom Züchterforum dazu animierte, dem gesamten Team einen Gutschein für den besten bzw. die besten Vorführer zu überreichen.

 


 

Leider mussten die einzelnen Präsentationen zum Teil sehr schnell im Akkord durchgezogen werden. Alle Jung- und Körhengste wurden mit prüfenden Augen genau unter die Lupe genommen und bewertet und dadurch wurde nicht ganz zeitgerecht und mit einer kleinen Verspätung mit den am Abend geplanten Ehrungen und der Hengstschau begonnen, was sich aber weder bei den Veranstaltern noch beim Publikum oder den Teilnehmern negativ äußerte.

 

16 Zulassungen für HLP und davon bekamen drei eine besondere Empfehlung

Von den 22 vorgestellten Junghengsten im Alter von drei und vier Jahren erhielten 16 eine Zulassung für die Hengstleistungsprüfung. Drei von ihnen bekamen sogar eine besondere Empfehlung durch ihre besonderen Leistungen.

Zu den glorreichen Drei zählten: Cortese (Z. & B.: Alfred Leser, Heiligenkreuz), der den Körungstag in Stadl-Paura feierlich eröffnete. Dieser Chico´s Boy x Contendro I-Nachkomme wirkte mit seiner Größe von 1,64 Meter sehr kompakt und geschlossen. In der Reihe trumpfte der braun gefärbte Sportler mit einer beweglichen, sehr gleichmäßigen Springmanier auf. David, der Sohn des Davignon II, stammt aus der Zucht von Mag. Christian Aschauer (Alt Gföhl) und bestach mit einem sehr raumgreifenden, schwungvollen Trab. In der Freispringgasse hatte der Dreijährige im Vergleich zu manch anderen Junghengsten nicht durch kräftiges Abfußen geglänzt, aber nach einem Springfehler deutliche Reaktion gezeigt. Der dritte im Bunde war der Don Primus x Florestano-Sohn namens „Derano“ (Z.: Johann Breinesel, Weistrach; B.: Rudolf Rostek, Breitenfurt), der zwar wenig Hengstausdruck und sicherlich noch nicht die optimale Bemuskelung hatte, aber mit seiner Bewegung punktete. Beim Freispringen wirkte der 1,67 Meter große Fuchs zu Beginn etwas zögerlich, aber von Mal zu Mal zeigte er dann doch bessere Sprünge zeigte.
 

 

Der Körsieger ist der ÖWB-Hengst Rosarius

Dass er in der österreichischen Zucht einen bekannten Namen hat, beweisen seine Titel wie Bundeschampion der dreijährigen Reitpferde 2011, amtierender Reservesieger des Bundeschampionats der vierjährigen Reitpferde sowie absolute Höchstnoten bei der HLP im letzten Jahr. Und so holte er sich heuer zu Recht den Körsieg 2013. Die Rede ist vom schicken Rosarius (Z.: Hermann Karnitschnig, Sillebrücke; B.: Christian Schumach, St. Veit/Glan), der mit Rhaposariu und Chromatico Top-Vererber im Pedigree hat. Heute brillierte er sowohl beim Freilaufen mit bewegungsstarken und kraftvollen Grundgangarten als auch beim Freispringen mit einer lockeren, sehr beweglichen Springmanier. Das kritische Auge sieht eventuell die noch etwas langbeinige Vorhand über den Sprüngen, die jedoch mit mächtigen Sätzen über den Hindernissen zu keinerlei Stangekontakt führten (7,91 Punkte).


Rosarius

Der Fuchs Leon D´Or (Z.: Hannes Brüning, Süstedt, B.: Mag. Ägyd Pengg) von Londonderry x Calypso II StPrH. wurde Reservesieger. “Ein sehr schönes, formsicheres Modell, der wie sein Vater ein korrektes und stabiles Fundament aufweist.“, lobte die Körkommission den sehr frechen Vierjährigen (7,81 Punkte).


Leon D´Or wurde Reservesieger

 

Auf den Plätzen drei, vier und fünf rangierten: Fantastico nach Fidertanz (7,66), Faustus MBH nach Fit for Fun (7,61) und Meru nach Montender (7,59), der sich als absolutes Springtalent präsentierte und meiner Meinung nach auch weiter vorne klassiert sein müsste, denn trotz der rein springbetonten Linie, bewies der Montender x Chacco-Blue-Sohn, dass er sich auch schwungvoll und raumgreifend bewegen kann.


Rang drei für Fantastico


Faustus MBH wurde gekört

 


Meru zeigte sein Springtalent . . .


. . . und wurde . . .


. . . leider nur am fünften Platz gesehen

 

Alle detaillierten Ergebnisse und Listen werden auf www.pferdezucht-austria.at veröffentlicht.

Weitere Bilder finden Sie auf Pferdeportal.at

 

 


Durfte beim Hengsttag nicht fehlen: Der Weinstand vom Top-Winzer Gerald Beck


Viel los war bei der Körung . . .


. . . im Pferdezentrum Stadl-Paura
 

Zum Seitenanfang