Slide background

Alle Körungsanwärter, Endergebnisse und umfassende Bildergalerie der diesjährigen stationären Warmblut Hengstleistungsprüfung 2010...

 

 

„Lord Fernando AB“ holte sich die Lorbeeren bei der Österreichischen Hengstleistungsprüfung

Seit dem 15. Juli waren im Oberösterreichischen Stadl-Paura 13 Warmbluthengste stationiert, die sich allesamt der Hengstleistungsprüfung stellten. Im Rahmen dieser zehn Wochen beurteilte Ausbildungsleiterin Margot Kösterke die tägliche Arbeit, Lernfortschritt und Leistung der Junghengste. Ihre Bewertung machte 50% der Note aus. Insgesamt 30% zählte der Fremdreitertest in den Disziplinen Dressur, (Helwig Schuster) Springen (Peter Englbrecht) und Vielseitigkeit (Wolfgang Rust). Die restlichen 20% ergaben sich sowohl aus dem 30 als auch aus dem abschließenden 70 Tage Test, wo schlussendlich acht der 13 Nachwuchshengste einen Index über 100 aufwiesen und somit die Prüfung positiv beendeten.

Mit einem Gesamtindex von 126,91  (Dressurindex: 130,04; Springindex: 121,31) gewann trotz des 5 prozentigen Altersabzuges der vierjährige, von Gerhard Höhenwarter vorgerittene „Lord Fernando AB“ (B & Z: Angelika Bruckner), ein Sohn des Lamborghini Boy (v. Le Grand I x Oregon) aus der Escarda von Fernando. Der schwarzbraune Hengst fiel nicht nur mit seinen vier hoch gestiefelten Beinen auf, sondern punktete vor allem mit seinem Galoppiervermögen, Sprungkraft, Bereitschaft und Willigkeit, was auch das Richterkollegium zum Schwärmen brachte.

Zum Reservesieger kürte sich mit einem Gesamtindex von 117,34 der dreijährige „A Jungle Prince“-Sohn „Aloysius“ (Z & B: Wolfgang und Barbara Fürthauer), der väterlicherseits von „Argentinus PrH.“ x „Pik König“ abstammt. Seine Mutter „Betty Davis“ geht direkt auf PrH. „Belluno“ (v. Balfour xx) zurück. Der imposante Schwarzbraune wurde als sehr moderner Typ mit Doppelveranlagung charakterisiert, was auch den nahezu identischen Dressur- und Springindex (116,74 und 116,44) erklärte.

Dritter wurde der dreijährige „For Example“ (B: Martin Brunnbauer; Z: Jochen Meyer) mit einem Gesamtindex von 117,03. Der Sohn des „For Edition“, der auf „For Pleasure“ und „Don Juan“ zurückgeht, überzeugte vor allem mit seiner Sprungkraft und Manier über dem Sprung, was ihm das heurige Bestresultat des Springindexes (125,43) brachte. Leider drückte der Dressurindex von 108,05 das Gesamtergebnis.


Das Endergebnis der HLP 2010 (15. Juli - 22. September)
Gesamtindex - Dressurindex - Springindex

1.Lord Fernando AB (2006) - 126,91 - 130,04 - 121,31
2.Aloysius (2007) - 117,34 - 116,74 - 116,44
3.For Example (2007) - 117,03 - 108,05 - 125,43
4.Boris Golden Pacer W (2007) - 113,95 - 120,67 - 103,88
5.Contez (2006) - 113,09 - 115,69 - 109,94
6.Montecore (2007) - 110,84 - 114,62 - 105, 29
7.Jackson M (2006) - 109,48 - 108,32 - 110,27
8.Staphael (2006) - 100,16 - 93,53 - 110,36
_________________________

9.Franz Josef PZW ( (2007) - 92,80 - 88,03 - 98,28
10.Richmond PS (2006) - 89,18 - 88,03 - 98,28
11.Let´s Go (2006) - 77,95 - 78,49 - 79,62
12.Heartbreaker (2006) - 77,81 - 79,30 - 76,99
13.Furiose Morgana (2006) - 53,48 - 57,61 - 50,41

 

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://pferdenews.eu/images//verysimple/Pressemitteilungen/HLP2010


 

Textquelle: Special Thanks to Sarah Oberth

Zum Seitenanfang