Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background


1010 PrunthallerAm heutigen Samstag (10.10.2020) wurden im Pferdezentrum Stadl-Paura (OÖ) die Finalbewerbe der diesjährigen AWÖ Dressurpferdechampionate entschieden. Der Bundeschampion der vierjährigen Reitpferde 2019, Dark Night Rises, sowie der Vize-Champion der vier- bis fünfjährigen Dressurpferde des Jahres 2018, Bartlgut’s Zefferelli van de Fils, gingen in den Championaten als Sieger vom Platz.

 

 

In diesem Jahr ist so einiges anders, auch das diesjährige AWÖ Dressurpferdechampionat. Denn so wie sämtliche sportlichen Entscheidungen musste es coronabedingt eine Woche vor Veranstaltungsbeginn vom AWÖ Bundeschampionat (17.–20.09.2020) ausgegliedert werden. An dem Championatswochenende wurden folglich nur die Schärpen in elf Zuchtbewerben vergeben. Die AWÖ Führungsspitze konnte jedoch schon kurz darauf einen Ersatztermin für die Austragung des diesjährigen Dressur- und Springpferdechampionats festlegen. So ging das Dressurpferdechampionat im Rahmen des nationalen Dressurturniers (CDN-A* CDN-B) Stadl-Paura von 9. bis 10. Oktober über die Bühne, die Entscheidungen des Springpferdechampionats werden am kommenden Wochenende im Rahmen des nationalen Springturniers (CSN-B*) Stadl-Paura 16.–18.10.20 folgen. Gleich blieb allerdings die Anzahl der vergebenen Dressur-Titel. Die Entscheidungen um die Bundeschampion-Schärpe fielen in den Klassen der vier- bis fünfjährigen Dressurpferde sowie der fünf- bis sechsjährigen Dressurpferde. 

1010 Hauptmann2Martin Hauptmann und Dark Knight Rises kamen als Titelverteidiger nach Stadl-Paura ...  Foto: © TEAM myrtill

Veni, vidi, vici

Der Sieger der vier- bis fünfjährigen Dressurpferde ist Paradebeispiel für eine Vorzeig-Laufbahn der heimischen Zucht. Denn der siegreiche Rappwallach kann bereits als Championats-Routinier bezeichnet werden. Erstmals machte er im Jahr 2015 im Rahmen des Fohlenchampionats auf sich aufmerksam. Hier wurde Dark Knight Rises v. De Niro noch von seiner Züchterfamilie Jürgen und Bettina Frantsits (NÖ) vorgestellt. Er blieb in Stadl-Paura nicht unbemerkt und wechselte nach dem Championat in den Besitz des Steirischen Dressurreiters Martin Hauptmann, der ihn aufzog und ausbildete. Im Jahr 2019 erschien der Wallach – mittlerweile vierjährig – erneut auf der Championatsbühne und sicherte sich die Schärpe bei den vierjährigen Reitpferden. Dieses Jahr war das Dressurpferdechampionat der nächste logische Schritt und Dark Knight Rises klarer Titelfavorit. Dieser Rolle wurde er schon im ersten Bewerb am Freitag gerecht, in dem er sich mit der Wertnote 8,52 klar an die Spitze des Feldes setzte. Im Finale am heutigen Samstag sah ihn das Richterduo Elisabeth Hudec-Semeleder und Ines Holzleitner-Schinko erneut auf dem ersten Platz. Sie vergaben in sämtlichen Bereichen Teilnoten über 8,0. Besonders punkten konnte Dark Knight Rises mit seinem Galopp und der Durchlässigkeit, für die er jeweils die Teilnote 8,3 erhielt. Mit der Gesamtnote 8,20 wurden Martin Hauptmann und sein Wallach erneut Bundeschampion. Der Vize-Titel ging an die von der Tirolerin Sandra Steixner vorgestellte Dancier-Tochter La Bella Rosa. Sie erhielt die Gesamtnote 8,04. An der Stute gefiel den Richterinnen insbesondere der Schritt sowie die Durchlässigkeit. Beides benoteten sie mit 8,2.

1010 Hauptmann... und sicherten sich auch im Jahr 2020 eine Championats-Schärpe. Foto: © TEAM myrtill

Ergebnisse vier- bis fünfjährige Dressurpferde:
Bundeschampion vier- bis fünfjährige Dressurpferde: Dark Knight Rises v. De Niro      8,20
(Z.: Jürgen & Bettina Frantsits, Ofenbach, NÖ | B.& R.: Martin Hautpmann, Kaindorf, ST)

Vize-Bundeschampionesse vier- bis fünfjährige Dressurpferde: La Bella Rosa v. Dancier          8,04
(Z.: Alexandra Otter, Fehring, ST | B.: & R.: Sandra Steixner)

Ebenfalls platziert:
3. Platz: Quantum Glück v. Quantensprung                  7,98
(Z.: Isabella Willibald, Oisnitz, ST | B.: Martin Hauptmann, Kaindorf, ST | R.: Tanja Scherf)

4. Platz: Light my fire v. Londonderry           7,88
(Z.: Hedwig Eder, Mehrnbach, OÖ | B. & R.: Romana Scharf)

 

Zweiter Titel für das Bartlgut
Dark Knight Rises und Martin Hauptmann mischten schließlich auch im Championatsbewerb der fünf- bis sechsjährigen Dressurpferde ganz vorne mit. Der fünfjährige De-Niro-Nachkomme punktete in dieser Prüfung der Klasse L erneut mit seinem Galopp, für den das Richterinnen-Duo die Note 8,5 vergab. Der Gesamteindruck, in dem der Stand der Ausbildung auf Basis der „Skala der Ausbildung“ bewertet wird, erhielt der Rappwallach die ebenfalls hohe Bewertung 8,3 und schlussendlich die Gesamtnote 8,18. Als erster Starter führten Dark Knight Rises und Martin Hauptmann das Feld beinahe bis zum Schluss an. Sie mussten sich nur dem letzten Starterpaar geschlagen geben: Um 0,02 Punkte wurden sie von dem sechsjährigen Zack-Sohn Bartlgut’s Zefferelli van de Fils geschlagen. Der Hengst, der aus der Zucht von Josef Pumberger stammt, wurde von Bartlgut-Bereiterin Ulrike Prunthaller vorgestellt. Er war bereits im Jahr 2018 Vize-Champion in der Klasse der vier- bis fünfjährigen Dressurpferde geworden und zählte somit zweifelsfrei zum engsten Favoritenkreis. Der Neo-Bundeschampion hatte seine Höhepunkte im Trab und Galopp, die jeweils mit der Note 8,5 honoriert wurden. Für den Gesamteindruck stand eine 8,4 zu Buche. Mit der Endnote 8,20 wurde er zum neuen Dressurpferdechampion der fünf- bis sechsjährigen Dressurpferde und holte damit den zweiten Championats-Titel im Jahr 2020 für das oberösterreichische Bartlgut. Bereits im Rahmen des AWÖ Bundeschampionat-Wochenendes im September hatten seine Stallkollegen unter Ulrike Prunthaller das Reitpferdechampionat der dreijährigen Reitpferde dominiert: Alle drei Podestplätze waren an Bartlgut-Hengste gegangen, neuer Titelträger ist Bartlgut’s Questore v. Quaterback PrH.. 

Der Vize-Titel des diesjährigen Dressurpferdechampionats der fünf- bis sechsjährigen Pferde ging ebenso wie der Titel bei den vier- bis fünfjährigen Dressurpferden an Dark Knight Rises unter Martin Hauptmann. Der Steirer stellte mit Donna Romantika noch ein weiteres Pferd erfolgreich im Championat der Fünf- bis Sechsjährigen vor. Die Stute aus der Burgenländischen Zucht von Günter Gasper und Dana Karaskova erhielt für ihren Galopp die höchste in diesem Bewerb vergebene Teilnote 8,8. Addiert mit den anderen Teilnoten kam sie auf die Endnote 8,08 und landetet auf dem dritten Endrang. Auch diese For-Romance-Tochter war bereits im Jahr 2018 erfolgreich beim AWÖ Bundeschampionat vorgestellt worden. Damals war sie Fianlistin bei den vierjährigen Bundesjungstuten.

1010 PrunthallerBartlgut's Zefferelli van de Fils unter Ulrike Prunthaller mit Züchter Josef Pumberger (li.), AWÖ Zuchtkoordinatorin Mag. Theresa Deisl (Mi.) und Richterin Elisabeth Hudec-Semeleder (re.). Foto: © TEAM myrtill

Ergebnisse fünf- bis sechsjährige Dressurpferde:
Bundeschampion fünf- bis sechsjährige Dressurpferde: Bartlgut’s Zefferelli van de Fils v. Zack      8,20
(Z.: Josef Pumberger, Pennewang, OÖ | B. Wenzel & Edda M. Schmidt, Neuhofen i. Innkreis, OÖ | R.: Ulrike Prunthaller, OÖ)

Vize-Bundeschampion fünf- bis sechsjährige Dressurpferde: Dark Knight Rises v. De Niro            8,18
(Z.: Jürgen & Bettina Frantsits, Ofenbach, NÖ | B.& R.: Martin Hautpmann, Kaindorf, ST)

Ebenfalls platziert:
3. Platz: Donna Romantika v. For Romance  8,08
(Z.: Günter Gasper & Dana Karaskova, B | B. & R.: Martin Hauptmann, Kaindorf, ST)

 

 

Cupentscheidung gefallen
Im Rahmen des AWÖ Dressurpferdechampionats fielen zudem die Finalentscheidungen der diesjährigen AWÖ Young Stars Dressurcup-Bewerbe. Aufgrund der coronabedingten Turnierausfälle Anfang der Saison 2020 wurden die Etappen nicht als Rechenbewerb gewertet und somit keine Punkte vergeben. Es zählte nur das Finale im Rahmen des Championatbewerbs. Demnach ist auch die Cup-Rangierung dieselbe wie die Championats-Rangierung und Dark Knight Rises sowie Bartlgut’s Zefferelli van de Fils holten sich die Cup-Siege. Für den ersten Platz sowie die Platzierungen im Finale wurden Preisgelder ausgeschüttet.

 

Sämtliche Ergebnisse des AWÖ Dressurpferdechampionats im Detail gibt es hier. 

 

 

 

Zum Seitenanfang