Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

OEPS LogoEmpfehlungen ausgearbeitet, Landesverbände stimmen darüber ab - Unsere Top-PferdesportlerInnen dürfen mit Sondergenehmigung seit 20. April trainieren. Von ihren Erfahrungen wird auch der Breitensport, der ab 1. Mai ebenfalls unter strengen Vorsichtsmaßnahmen wieder starten darf, profitieren. Der Fahrplan des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS).

 

 

 

 

Alle Sportfachverbände wurden vom Bundesministerium gebeten, Empfehlungen für ihre Mitglieder auszuarbeiten. Die ersten Empfehlungen des OEPS (siehe oeps.at/SpitzensportlerInnen_zurueck_im_Training) gingen an den Spitzensport, der seit Wochenbeginn seine Arbeit wieder vorsichtig aufgenommen hat.

Die weiteren Empfehlungen für den Breitensport wurden von einer ExpertenInnenkommission ausgearbeitet und den Landesverbänden zur Begutachtung vorgelegt. Am Mittwoch (29.4.) stimmt das Präsidium (also alle Landespräsidenten plus Direktorium) darüber ab.

OEPS-Präsidentin Max-Theurer warnt
„Die Lage bleibt ungewiss und ernst!“, warnt OEPS-Präsidentin Elisabeth Max-Theurer. „Wir haben bis dato 530 Todesfälle und knapp 15.000 bestätigte Corona-Erkrankte in Österreich und es gibt weder ein Medikament noch eine Impfung. Außerdem sind mehr als eine Million Menschen von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen, viele bangen um ihre nackte Existenz. Das sollten wir immer bedenken, bevor wir uns über Einschränkungen im Umgang mit unseren geliebten Pferden beschweren.“

Ministerium trotz Krise immer mit offenem Ohr
Selbstverständlich hat sich der Österreichische Pferdesportverband von Anfang an in den zuständigen Ministerien für die Interessen ihrer Mitglieder und aller Pferde-Menschen in diesem Lande stark gemacht.

„Wir wurden von den zuständigen Stellen in den Ministerien immer gehört und bedanken uns für dieses professionelle Verhalten auch in Krisenzeiten. Schon nach dem ersten ministeriellen Erlass mit den Einschränkungen für Sportveranstaltungen am 11. März bis zum Shutdown am 16. März waren wir in engem Kontakt“, erklärt OEPS-Generalsekretär Dietrich Sifkovits. „Deshalb konnten wir im Ministerium schon am 19. März eine Ausnahmeregelung zum Bewegen unserer Pferde bewirken, weil die Betreuung des Pferdes zu den notwendigen Grundbedürfnissen aufgenommen wurde.“

Pferdesport-Familie verfügt über Hausverstand
Fakt ist, dass Pferdesportanlagen und andere Sportstätten ab 1. Mai wieder benutzt werden dürfen und das Ausritte und Reitunterricht in Kleingruppen mit den entsprechenden Abstands- und Hygienevorschriften möglich sind.

„Der OEPS hat die entsprechenden Empfehlungen bereits ausgearbeitet. Sobald die Landespräsidenten diese frei geben, werden wir diese auch veröffentlichen“, sagt Sifkovits. „Generell bin ich mir sicher, dass gerade unsere Pferdesport-Familie über den vom Sportminister vielfach beschworenen Hausverstand in ausreichendem Maß verfügt und daher mit viel Rücksicht auf die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen vorgehen wird.“

 

Zum Seitenanfang