Slide background

sauruggDer Abschlusstag der zweiwöchigen Herbst-Tour im Pferdesportpark bot noch einmal einen spannungsgeladenen Turniertag mit besonderen Highlights:

 

Zum einen wurde das Finale der Herbst-Champions der fünf- bis sechsjährigen Nachwuchspferde ausgetragen und zum anderen fand der hochdotierte Racino Grand Prix statt. Am Ende des Tages ging Markus Saurugg als stolzer  Sieger nach Hause.

Der Pferdesportpark Magna Racino hatte von 08. bis 17. November 2019 zur Herbst-Tour geladen. Die Ausschreibung war breitgefächert und hochkarätig: Das Programm wartete mit sieben Turniertagen und 80 Prüfungen auf. Das finale Highlight war zweifelsfrei der RACINO Herbst-Tour GRAND PRIX, der gleichzeitig auch den fulminanten Abschluss darstellte. Parcourschef Hubert Kuttelwascher und Assistent Markus Brandstätter stellten mit ihrem Team ein technisch anspruchsvolles S*-Springen in die Bahn, das auf 1,40 Meter aufgebaut war und über zwölf Hindernisse und 15 Sprünge führte. Nach einem sehenswerten Umlauf zogen zehn Teilnehmerpaare in die Entscheidung ein. Dort spielte Markus Saurugg, der Qualifikations-Sieger vom Freitag, eindrucksvoll seine Klasse aus: Er holte mit Holsteinerhengst Baloubet by Etl in  41,03 Sekunden nicht nur den Sieg, sondern unterstrich seinen Lauf mit dem dritten Platz von Cantara 94 (43,90 Sekunden). Den vermeintlichen Doppelerfolg verhinderte die schnelle Amazone Josefina Goess-Saurau mit ihrem Mine That Bird (42,21 Sekunden).

sauruggMit Baloubet by Etl am Sprung on Top! - Foto: HORSIC.com

Zwei würdige Herbst-Champions
Über 1,10 Meter führte das große Finale der Racino Herbst-Champions der fünfjährigen Pferde. Sieben Pferd-Reiter-Paare zogen nach einem astreinen Auftritt im Grundparcours in das Stechen ein. Unter den Nullrunden befand sich auch eine der großen Favoritinnnen: Geyers Moonlight, die schon am Donnerstag und Freitag bemerkenswerte Leistungen erbracht hatte. Am Ende reichte es für sie und ihren Reiter Heinrich Geyer nach einer sauberen Nullrunde für den vierten Platz. Den Sieg ließ sich Patrick Prömer mit der Fuchsstute Pilothaga nicht nehmen und wurde mit dem stattlichen Preisgeld von 300,- Euro belohnt. Den zweiten und dritten Platz erritt Monika Stangelova für die Slowakei. Mit dabei hatte sie die Jungspunde Dream N Z und Otto AMB, die beide eine tolle und fehlerfreie Runde ablieferten.
Bei den Sechsjährigen wurde erhöht: Das Finale ging über eine Höhe von 1,20 Meter. Hier schafften es nur drei Paare, im Grundbewerb fehlerfrei zu bleiben, und duellierten sich anschließend im Stechen. Der renommierte Ausbildner und Alpenspan-Teamreiter Gerfried Puck präsentierte seine Nachwuchspferde von ihrer besten Seite und belegte am Ende die Ränge eins und drei. Wie es der Name schon verrät, platzierte sich sein Wallach I’m Numero Uno  mit einer Zeit von 42,69 Sekunden an erster Stelle , Stute Nerra Cassina am dritten Platz in 43,67 Sekunden. Dazwischen platzierte sich die Wienerin Valerie Wick mit Kingston VH Maarlohof Z. Sie trennte nur knapp eine Hundertstelsekunde von Sieg und Hauptpreis in Form von 300,- Euro, über den sich Gerfried Puck freuen durfte.

PuckGerfried Puck mit seinem Youngster - Foto: HORSIC.com

Prömer 02Patrick Prömer auf der jungen Stute Pilothaga - Foto: HORSIC.com


Entscheidungen in den Rahmenbewerben
Auch im Fehler-Zeit-Springen über 1,30 Meter ging Markus Saurugg mit seinem Cantoro als Sieger vom Platz. Die beiden starteten als erstes Paar und absolvierten den kniffligen Parcours in 51,91 Sekunden. Diese Bestzeit holte bis zum Ende niemand mehr ein und so stand der Steirer wieder als Gewinner fest. Platz zwei ging nach Italien, nämlich an Elena Chiarotti und ihren Holsteiner Cantino 10 (53,26 Sekunden). Die Drittplatzierte Jeannine Herneth aus der Steiermark galoppierte mit Willi’s Tasin nach 53,50 Sekunden über die Ziellinie. Der Oberösterreicher Daniel Sonnberger ritt mit seinen beiden Stuten Quidam's Classic und Cartusch 22auf die Plätze vier und fünf.

Einen phantastischen Erfolg schaffte Ludovica  Goess-Saurau für das Burgenland. Sie sprang mit Knightfield Ella auf Platz eins der Standardspringprüfung über 1,20 Meter. Mit Valmy De Treille platzierte sie sich auf dem zweiten Rang und Pony Mister Jones kämpfte sich auf den vierten Rang. Carla Daimer wollte jedoch am Podest auch ein Wörtchen mitreden und schnappte sich mit Catania 122 den dritten Platz.

Beim Fehler-Zeit-Springen über eine Hindernishöhe von 1,15 Meter klassierte sich Sophie Pollak mit Caiseal Boy in 48,16 Sekunden an erster Stelle. Bei den R1-Reitern gewann Nicole Bachler mit Wondertimes. Das Paar bewältigte den Parcours in 48,31 Sekunden.

Das Podest der Standardspringprüfung Klasse A wurde von den Burgenländern eingenommen. Den ersten Platz erreichte Katrin Kettner mit der Hannoveranerstute Chakalaka in der Bestzeit von 53,28 Sekunden. Knapp dahinter lag Patrick Heinrich mit 53,97 Sekunden. Sein Partner war Ciacomo, ein österreichisches Warmblut nach Comme il Faut. Julia Horvath vollendete den burgenländischen Erfolg mit Sazarona und einer bravurösen Nullrunde in der Zeit. Der Sieg in der zweiten Abteilung ging nach Deutschland mit Elisa-Maria Bothin und ihrer sechsjährigen Stute Cara Quick. Der beste Österreicher war gleich dahinter der Zweitplatzierte Andreas Wessely mit  seiner selbstgezogenen AWÖ-Stute Galaxy PZW vom Top-Vererber Alibi.
Stella Stift setzte sich mit ihrem deutschen Pony Hesselteichs Don Nino auf den ersten Platz des lizenzfreien Springreiterbewerbes (0,95 Meter). Das Paar wurde vom Richterkollegium mit einer 7,2 belohnt. Die einzige Nullrunde bei der Pony-Jugend schaffte Nil Soyer mit dem Irish-Sport-Horse Abbeygrey Poppy. Die beiden bewältigten den Parcours in 55,81 Sekunden. Birgit Sturm siegte heute das zweite Mal in der Allgemeinen Klasse der Ponys mit ihrem Haflinger Amicelli BS und holte für Niederösterreich einen zweiten Pokal.
 
Spannendes Saisonfinale
Von 29. November bis 01. Dezember 2019 darf man sich in Ebreichsdorf auf ein hochkarätiges Saisonfinale freuen: Im Rahmen des CSN- A* CSN-B CSNP -B, das unter dem Titel Advent Special läuft, werden 36 nationale Prüfungen von 0,95 bis 1,40 Meter entschieden.

Alle Ergebnisse unter: www.horse-events.at
Alle Informationen unter: www.magnaracino.at

Zum Seitenanfang