Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

Markus SauruugDie Racino Herbst Tour ist voll im Gange und am heutigen Freitag, den 15.11.2019, gingen die zweiten Teilbewerbe der Racino Herbst-Champions 2019 sowie die Qualifikation für den Racino Herbst-Tour Grand Prix über die Bühne.


Das große Tageshighlight war zweifelsfrei das S*-Springen über 1,40 Meter, das als Qualifikation für den RACINO Herbst-Tour Grand Prix ausgeschrieben war und über 50 Starterpaare in Angriff nahmen. Elf von ihnen strotzten den Höhen und absolvierten den trickreichen, von Hubert Kuttelwascher und Markus Brandstätter in die Bahn gestellten Kurs strafpunktefrei. Es war ein heißes und spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze, wo einmal mehr der Magna-Racino-Seriensieger Matthias Raisch ordentlich mitzureden hatte.  Gemeinsam mit Celpik legte er die Latte in 57,15 Sekunden ordentlich hoch und verteidigte eisern die Führung. Amazonenpower war angesagt, als Josefina Goess-Saurau mit Cassijo 2 die Bahn betrat. Bravourös bewältigte das Duo den Parcours der schweren Klasse  und peilte nach einer couragiert angelegten Runde den Führungswechsel an: Ihr cool gerittenen 53,84 Sekunden bedeuteten die neue Bestzeit. Aber nur vorerst, denn man durfte die Rechnung nicht ohne den schnellen Steirer Markus Saurugg machen. Der ehemalige WM- und EM-Teilnehmer sattelte die Cantara 94, eine Holsteinerstute nach Canto, die mütterlicherseits auf die bewährte Carthago-Stute von Erfolgszüchter Otto Kriegler zurückgeht, die unter anderem mit Zita 94 und Success 9 bereits hocherfolgreiche Nachkommen hervorbrachte. Ganz easy galoppierte das Duo in der absoluten Bestmarke von 52,46 Sekunden über die Ziellinie und verbuchte vor Josefina Goess-Saurau und Matthias Raisch ihren ersten gemeinsam S*-Sieg.

Markus SauruugDie besten Drei im freitägigen S*-Springen: Markus Saurugg,... - Foto: HORSIC.com

Im zuvor ausgetragenen 1,30-Meter-Springen führte kein Weg an Matthias Raisch vorbei. Im Sattel von Barmenia lieferte er in 51,04 Sekunden die uneinholbare Richtmarke ab. Am ehesten kam noch Markus Heim mit Bella Donna an die Siegerzeit heran: 53,93 Sekunden besiegelten Rang zwei. Das Podium wurde von Markus Saurugg komplettiert. Gemeinsam mit Holsteinerhengst Baloubet by Etl zeigte er in astreinen 54,20 Sekunden das drittbeste Resultat.
Das Kommando des Fehler-Zeit-Springen über 1,25 Meter übernahm Ludovica Goess-Saurau in einer Zeit von 53,31 Sekunden. Unter dem Sattel hatte sie die zehnjährige Stute Knightfield Ella, die sich vor Dagmar Wallenko mit Vienna XII und Jeannine Herneth auf Willi's Tasin den Sieg sicherte.
Das Burgenland verbuchte heute einen weiteren Sieg mit Ludovica Goess-Saurau und ihrem Pony Valmy De Treille. Die beiden bewältigten die zehn Hindernisse (1,20 Meter) ohne eine Stange zu berühren und in der Top-Zeit (48,25 Sekunden).
Die Qualifikation für das  Amateur Herbst-Tour Finale ging über eine Höhe von 1,15 Meter und alle Reiterinnen und Reiter mit der R1-Lizenz waren startberechtigt. Am heutigen Tage zeigte Catherina Goshtai die schnellste fehlerfreie Runde. Die Amazone siegte schon gestern im A-Springen  und empfahl sich heute einmal mehr mit ihrer Stute Chadane Z. Das Paar legte also für die samstägige Entscheidung gut vor. Es qualifizierten sich 20 Reiter aus der ersten Herbst-Tour Woche und 15 aus dem heutigen Bewerb. Wer sich am Ende auf die Dotation freuen darf, steht derzeit noch nicht fest – man darf gespannt sein. In der zweiten Abteilung siegte Adina Neuretter mit ihrem Pony Donit (52,36 Sekunden).
Die drei Bewerbe über den 1,05 Meter hohen Parcours spielten sich gleich am Vormittag ab. Das Stilspringen gewann Jona Leonie Pirkner  auf Vestner's Elevating Boy (Note: 7,8). Das Fehler-Zeit-Springen dominierte  Uli Malek mit ihrem Hannoveraner Graf on Top und einer schnellen Nullrunde (46,92 Sekunden). In der zweiten Abteilung nahm sich die Siegesschleife zum zweiten Mal Adina Neuretter mit ihrem Pony Donit nachhause.
Bei den Ponys räumte heute Leo Schweighofer mit seinem Wallach Coloredo 3 und einer Wertnote von 7,8. Den lizenzfreien Springreiterbewerb konnte Nadine Welleditsch mit Galagonya gewinnen. Das Richterkollegium gab dem Paar eine 7,7.
 
Racino Herbst-Champions
In der Springpferdeprüfung über 1,05 Meter fand heute der zweite Teilbewerb des Herbst-Champions statt. Nach ihrem gestrigen Sieg setzte sich AWÖ-Stute Geyers Moonlight heute erneut auf den ersten Platz mit einer sagenhaften 8,4. Das Gestüt Geyer sowie der Reiter Heinrich Geyer dürfen mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sein und sind für das Finale am Sonntag bestens gerüstet.
Der zweite Teilbewerb für die Entscheidung der Sechsjährigen wurde im Rahmen der Springpferdeprüfung über 1,15 Meter  durchgeführt. Monika Stangelova durfte sich heute über die tolle Leistung ihres Youngsters freuen, denn Martin AMB – ebenfalls ein heimisches Zuchtprodukt – gewann erneut die Prüfung mit einer Wertnote von 8,4. Das österreichische Warmblut hat somit auch gute Chancen auf den Titel des besten Sechsjährigen im Rahmen der Herbst-Tour.
Die anderen Jungpferdebewerbe sollten nicht unerwähnt bleiben, denn Andreas Wessely brachte ebenfalls ein österreichisches Warmblut im 1,05 Meter Springen für Sechsjährige auf das Podest. Galaxy PZW siegte mit seinem Reiter in 59,75 Sekunden und einer 7,8. Die Fünfjährigen bewiesen sich noch  über eine Höhe von 1,15 Metern, wo John O mit Monika Stangelova die Nase vorne hatte. Der Ritt mit dem Schimmel, abstammend von Elton John, wurde mit einer 7,5 besiegelt.

Zum Seitenanfang