Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

Lippis 01Der traditionelle Almabtrieb als wohl spektakulärster und größter Event in der Lipizzanerheimat war ein voller Erfolg.

 Die „Jungen Wilden“ kehrten nach über drei Monaten Sommerfrische auf den weitläufigen Almwiesen der Stubalm unter großem Besucherandrang am 14. September 2019 wieder in die das Gestüt zurück. Rund 34 der ein- bis dreijährigen Junghengste absolvierten unter der Führung des Gestüt-Teams, Gestütmeister Erwin Movia und Rennbahnleiter des Gestüts Jochen Rothleitner mehrere Stationen entlang die 25km langen Strecke von der auf 1500m gelegenen Alm. Nach der klassischen Dekoration mit wunderschönen Blumensträußchen im Gasthof Wiendl erfolgte die feierliche Pferdesegnung am Vorplatz der Dorfkapelle in Maria Lankowitz.

Zu den Ehrengästen gesellten sich erstmals seit Bestehen des festlich begangenen Almabtriebs neben den beiden Geschäftsführern der Spanischen Hofreitschule, Sonja Klima und Erwin Klissenbauer, auch Bundesministerin Maria Patek und die stellvertretene Klubobfrau und Abgeordnete zum Nationalrat Elisabeth Köstinger. Viele begeisterte Zuschauer begleiteten mit zahlreichen weiteren Ehrengästen die jungen Nachwuchsstars durch die engen Straßen weiter bis zum gemeinsamen Ziel – dem Lipizzanergestüt Piber.

In Piber, wo schon seit 900 Uhr der Einzug der Junghengste mit einem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt und kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region das Warten auf die Pferde verkürzt hat, fand schließlich das Finale der Feierlichkeiten in der Arena statt. „Für das gesamte Team des Lipizzanergestüts Piber und für mich gehört der alljährliche Almabtrieb unserer Junghengste zu einem der Höhepunkte des Jahres. Es freut mich ganz besonders, die jungen Hengste nach ihrem Aufenthalt auf den wunderbaren Almen so kräftig, gesund und voller Selbstbewusstsein einmarschieren zu sehen“, so Sonja Klima, Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule.

LippisAlmabtrieb der jungen Lipizzaner (c) Petra Kerschbaum

Quelle: Pressemitteilung

Zum Seitenanfang