Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

190526 Meschke49 Teilprüfungen wurden im Rahmen des dreitägigen Dressurturniers (CDN-A CDN-B CDNHP-B) von 24. bis 26. Mai in St. Ulrich am Pillersee ausgetragen. Ganze 14 Siege gingen auf das Konto zweier deutscher GastreiterInnen. 

 

 

Exakt zwanzig Starterpaare hatten ihre Nennung im finalen Bewerb des dreitägigen nationalen Dressurturniers in St. Ulrich am Pillersee abgegeben. Der Prix St. Georg, eine Prüfung der schweren Klasse, stellte damit gleichsam das Highlight des Wochenendes dar. Die große Überraschung blieb in der Entscheidung aus. Denn am Ende stand ein deutsches Duo an der Spitze des Teilnehmerfeldes, das bereits über das gesamte Wochenende hinweg groß abgeräumt hatte. Daniela Fendt war mit Fiderstern schon im freitägigen Bewerb der Klasse S ein Auftakt nach Maß gelungen. Als einzige Teilnehmerin hatte sie die 70-Prozentmarke geknackt. Auch am Samstag sollte das Duo in der schweren Klasse ungeschlagen bleiben und steigerte sich auf 71,713 %. Landsmann Dennis Meschke war mit All-Inklusive in den beiden ersten Bewerben auf den dritten und den zweiten Rang geritten. Fendt und Fiderstern ließen sich auch am Finaltag den Triumph nicht nehmen und feierten mit einer Wertung von 70,877 % den dritten Sieg in Folge. Dennis Meschke wurde erneut Zweiter. Dieses Mal aber nicht mit All-Inklusive, sondern mit seinem zweiten an den Start gebrachten Pferd Welcome. Er erhielt 68,421 %. Auf dem dritten Rang sorgte die Tirolerin Martina Hübner mit dem in Österreich gezogenen Bardolino für das beste Ergebnis aus heimischer Sicht. 

190526 fendtDaniela Fendt gelang der Hattrick in der Klasse S. Foto: © TEAM myrtill

Seriensieger Meschke

Einem Großteil der übrigen Bewerbe drückte der Pferdewirtschaftsmeister Dennis Meschke klar seinen Stempel auf. Insgesamt wurden im Rahmen des dreitägigen Turniers 34 Bewerbe mit insgesamt 49 Abteilungen ausgetragen. Elf davon entschied der Bayer für sich, in drei Bewerben feierte er sogar einen Doppelsieg. Mit elf Siegen, acht zweiten Plätzen, einem dritten Platz und weiteren Platzierungen stellte Meschke eine mehr als eindrucksvolle Bilanz auf. Dies unterstrich er etwa in der sonntägigen Junioren Mannschaftswertung, einem Bewerb der Klasse M. Hier stellte er mit Firefox, mit dem er bereits die Klasse M am Freitag gewonnen hatte, mit 68,288 % die Bestmarke auf. Mit seinem zweiten an den Start gebrachten Pferd, dem elfjährigen Quality Chocolate wurde er zudem Zweiter. Der dritte Rang am Sonntag ging an die für den RC Stanglwirt reitende Tirolerin Bettina Stöckl mit Darino. Neben den Bewerben der schweren Klasse stellte die Musikkür der Klasse M am Samstag ein weiteres Highlight des Dressurwochenendes dar. Auch hier mischte Meschke – dieses Mal mit Stute Rhianna – ganz vorne mit, musste sich allerdings knapp der Tirolerin Andrea Schwarzl geschlagen geben. Sie hatte den österreichischen Rappwallach Domspatz GSH gesattelt und erhielt vom Richterkollegium für ihre Choreographie 70,500 %. Auch der dritte Platz in diesem Bewerb ging mit Martina Hübner und Lyliana an Tirol. 

190526 MeschkeGanze elf Siege gingen auf das Konto von Dennis Meschke (am Foto mit Firefox). Foto: © TEAM myrtill

190526 stoecklBettina Stöckl und Darino sorgten für das beste heimische Ergebnis in der sonntägigen Klasse M. Foto: © TEAM myrtill

Weitere Siege

Drei weitere Male durfte Meschke am Finaltag bei einer Siegerehrung die Ehrenrunde anführen. Zum einen in der Dressurprüfung der Klasse LP. In diesem Bewerb ging er mit Fridolin Fabelhaft an den Start und setzte sich mit 69,083 % vor den beiden Tirolerinnen Nicole Schröder mit Amulett (67,125 %) und Martina Hübner mit Lyliana (67,083 %) an die Spitze des Teilnehmerfeldes. In den beiden Dressurpferdeprüfungen ließ der Deutsche auch mit seinem vierbeinigen Nachwuchscrack groß aufhorchen. So erreichte er mit der sechsjährigen Symphony in der DP-L die Wertnote 7,48 und in der DP-A die Wertnote 7,58 und war in beiden Bewerben siegreich. Weitere Highlights des Deutschen waren am Samstag der Sieg in der Dressurprüfung der Klasse LP. In diesem Bewerb hatte er auf Welcome gesetzt und erreichte als einziger Teilnehmer über 70 %. Oder auch der Doppelsieg am Samstag in der Dressurprüfung der Klasse LM mit Glamourelle (7,50) und Lichtblick (7,00). 

190526 schwarzlAndrea Schwarzl triumphierte in der Musikkür am Samstag. Foto: © TEAM myrtill

Hattrick im AWÖ Young Stars Dressur Cup

Mit je zwei Teilbewerben in der Klasse A und der Klasse L gastierte der von der Arbeitsgemeinschaft für Warmblutzucht in Österreich (AWÖ) organisierte AWÖ Young Stars Dressurcup in St. Ulrich am Pillersee und ging damit in seine zweite von insgesamt sechs Runden. Die Teilnahme an den Cupbewerben ist Pferden aus österreichischer Zucht vorbehalten. Ein Pferd konnte sich im Rahmen dieser zweiten Cupstation besonders in Szene setzen und einige Punkte sammeln. Der vom Oberösterreicher Ernst Mayr vorgestellte Un-Amore-Sohn Ultimo EM entschied mit der Wertnote 7,54 bereits am Samstag den ersten Teilbewerb der Klasse A für sich. Mayr ging mit dem Fuchswallach am selben Tag auch im Cup-Bewerb der Klasse L an den Start und konnte sich hier mit der Wertnote 7,38 erneut gegen die Konkurrenz durchsetzen. Damit nicht genug steigerte sich der Wallach am Sonntag in der Klasse A noch weiter, erhielt für Galopp, Durchlässigkeit und Gesamteindruck die Note 8,00 und für den Trab sogar die Note 8,20 und wurde mit einer Gesamtnote von 7,84 erneut zum Sieger gekürt. Nach diesem Hattrick musste sich das Duo lediglich im zweiten Bewerb der Klasse L knapp geschlagen geben und landete hinter dem von Stefan Fürst vorgestellten Kradinal-Sohn Kingston auf dem zweiten Platz. Ultimo EM gilt damit sicherlich als Geheimtipp im Hinblick auf die restliche Cupsaison. Der Wallach war unter seinem Züchter Ernst Mayr bereits im Vorjahr im Cup der Klasse A mit dabei und konnte sich den zweiten Gesamtrang sichern. 

190526 MayrDie Sieger der AWÖ-Cupbewerbe Ernst Mayr mit Ultimo EM....

190526 fürst... und Stefan Fürst mit Kingston. Fotos: © TEAM myrtill

 

Die weiteren SiegerInnen des Finaltages waren:

  • Elisa Franko (GER) mit Rivera Royal in der Dressurreiterprüfung lizenzfrei
  • Eva Rudolph (GER) mit Sternchen in der Pony Dressurprüfung Kl. A
  • Emilia Rupp (GER) mit CTS Fair Lady in der Pony Dressurprüfung Kl. L
  • Aurelia Hirsch (AUT/T) mit Merlin in der Dressurprüfung Kl. A, 1. Abteilung
  • Barbara Haag (AUT/OÖ) mit Pramwaldhof’s Bourani in der Dressurprüfung Kl. L, 1. Abteilung
  • Olivia Pikkemaat (AUT/T) mit Quicanto in der Dressurprüfung Kl. L, 2. Abteilung
  • Martha Strasser (AUT/T) mit Sir Quattro in der Dressurprüfung Kl. LM
  • Melanie Straßberger (GER) mit Lucatoni in der Dressurprüfung Kl. LP, 2. Abteilung

 

 

Ergebnisse der Heimmannschaft

Für den veranstaltenden RFV Strasserwirt/Pillerseetal am Pillersee war Jasmin Schönwetter mit der österreichischen Stute Sunshine am Start. Sie wurde:

7. Dressurprüfung Kl. A, 1. Abteilung am Freitag

6. Dressurprüfung Kl. A, 1. Abteilung am Samstag

6. Dressurprüfung Kl. A, 1. Abteilung am Sonntag

190526 schoenwetterJasmin Schönwetter ging für den Gastgeber an den Start. Foto: © TEAM myrtill

 

 

-> Detaillierte Ergebnisse CDN-A CDN-B CDNHP-B St. Ulrich am Pillersee 

Zum Seitenanfang