Slide background

ASVOE 2018 SO S SE03 klZum großen Treffpunkt der SpringreiterInnen wurde am vergangenen Wochenende das Pferdezentrum in Stadl-Paura, das von 15. bis 17. Juni 2018 zum CSN-B* mit ASVÖ Bundestrophy und OOEPS Jumping Tour geladen hatte.

 

 

 

Das angereiste Teilnehmerschar konnte sich sehen lassen und so erstreckte sich das Starterfeld nicht nur von Vorarlberg bis ins Burgenland, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus mit Spitzenreitern wie Björn Nagel, Andreas Brenner, Michelle Mehli oder Ann-Kathrin Mieling.

 

Das Stadlinger Areal präsentierte sich bei heiterem Sonnenschein und herrlichem Turnierwetter in voller Pracht und die Bedingungen ließen keinerlei Wünsche offen. Das Team rund um Geschäftsführer Johannes Mayrhofer und Ausbildungsleiter Rudolf Krippl erhielt bei der Organisation Unterstützung von Verena Fritsch und Josef Hofinger, die bei der Planung und Ablauf mitgeholfen haben.

Die dreitägige Ausschreibung wartete mit insgesamt 33 nationalen Prüfungen von 0,80 bis 1,40 Meter auf, in dessen Rahmen nicht nur um die zweite Station der beliebten OOEPS Jumping Tour geritten wurden, sondern es kam auch zur Medaillen- und Schärpenvergabe bei der ASVÖ Bundestrophy. Diese wurde entschieden in den Einzelwertungen der Ponys, R1-, R2- und R3-Lizenz sowie in der Mannschaftswertung


ASVÖ Bundestrophy – Gold, Silber und Bronze ging an …

Am Sonntagvormittag kam es mit der Pony-Klasse zur ersten wichtigen ASVÖ-Bundestrophy-Entscheidung. Nicht weniger als fünf Ponyreiterinnen zog nach einem fehlerfreien Auftakt mit komplett weißer Weste in das 0,90 Meter hohe Finale ein. Dort war nicht nur eine weitere Nullrunde gefragt, sondern auch die Zeit entscheidend. Und hier hatte die Vorarlbergerin Angelina Nigg alles richtig gemacht und pilotierte ihren Funchip T in gerade mal 55,34 Sekunden zum Titel. Denkbar knapp gestaltete sich der Ausgang des Rennens, denn die Silbermedaillengewinnerin  Sophie Züger vom Equiteam Auhof Neufeld musste sich mit ihrem Bally Sammy um nur wenige Zehntel geschlagen geben: In 55,99 Sekunden brauste das eingespielte Duo über die ausgeflaggten Hürden und hatte um lediglich 65 Hundertstel das Nachsehen. Bronze holte Marielle Sophie Rothenbücher, die mit Moonlight Kiss vier Strafpunkte aus Runde eins mitnahm und im Finale mit einem makellosen Ritt glänzte (4/60,44 Sekunden). In der Trophy platzieren sich dahinter Chiara Maylin Fitz mit Amduscias FM an vierter, Lisa Löckner auf Sparkey 6 an fünfter und Lena Pirtzel auf Passion 4 an sechster Stelle.

ASVOE 2018 SO Pony SE01
Angelina Nigg zeichnete sich in der Ponyklasse aus - Foto: TEAM myrtil

 

Einen Hundertstelkrimi gab es in der Klasse der R1-Reiter: Im finalen Springen standen die siegreichen 58,01 Sekunden gegen die 58,02 Sekunden, die die zweitplatzierte aufgestellt hatte. Aufgestellt hatte die triumphale Bestzeit Gerhard Aschauer vom Reitclub Wendling mit Alberta Z. Knapp geschlagen geben musste sich mit lediglich einer Hundertstel Rückstand Julia Horvath vom Ländlichen Reit- und Fahrverein Gols. Die Burgenländerin sattelte Sazarona, mit der sich in 58,02 Sekunden zur Silbermedaille gesprungen war. Mit ihrem in Österreich gezogenen Quentin  platzierte sich Teresa Ploberger, ebenfalls Reitclub Wendling, in 58,37 Sekunden am dritten Endrang der ASVÖ Trophy.

ASVOE 2018 SO R1 Aschauer SE03 kl
Gold für Gerhard Aschauer - Foto: TEAM myrtil

 

Nur ein einziges Teilnehmerpaar der ASVÖ Reitertrophy der R2-ReiterInnen schaffte den erhofften Doppelnuller: Das bestens aufeinander eingespielte Gespann Isabella Gartner und ihr Clinton-II-Nachkomme Clinten H meisterten sowohl die Einlaufrunde als auch das Finalspringen komplett strafpunktefrei und durften sich über den Titelgewinn freuen. Vier Strafpunkte nahmen Julia Graber und W Sweet Nina aus dem ersten Umlauf mit und sprangen mit der heutigen Nullrunde in 54,47 Sekunden auf den zweiten Platz. Pech im sonntägigen Teilbewerb hatte Andreas Wessely: Er war mit seiner Stute Grace Kelly PZW auf Siegerkurs und hatte am Weg zur Kombination eine kleine Unsicherheit, die ihnen zwar vier Fehlerpunkte kostete, aber noch für eine Klassierung am Podium reichte. Erfreulich für die heimische Zucht: Auf den Plätzen eins und drei klassierten sich zwei heimische Zuchtprodukte am Treppchen.

ASVOE 2018 SO R2 Gartner SE05 kl
Isabella Gartner glänzte mit Clinten H - Foto: TEAM myrtil

 

Bei der finalen ASVÖ Reitertrophy Entscheidung der R3/R4-Reiter trumpfte Oberösterreich im Doppelpack auf: Sowohl Roman Hauer auf Valentina H als auch David Moser mit Chabalou konnten sich mit zwei Nullrunden an der Spitze auszeichnen und die Gold- und Silbermedaille für die Gastgeber holen. Roman Hauer, der am gesamten Wochenende mit konstanten Leistungen aufhorchen ließ, sattelte seine achtjährige Schimmelstute Valentina H v. Chippendale Z. Ganz easy löste das Duo den von Sonja Nauschnegg und Lina Stanzel gestellten Parcours und flog in 80,02 Sekunden dem Triumph entgegen. In 85,22 Sekunden beendete das oberösterreichische Nachwuchstalent und frischgekürte Landesmeister David Moser seine Runde. Er konnte sich dabei voll und ganz auf seinen Fuchswallach Chabalou verlassen, mit dem er souverän alle Aufgaben meisterte. Das Glück nicht unbedingt auf seiner Seite hatte Dominik Wessely, der mit Unitaire an gesamten Wochenende sensationell unterwegs war und ausgerechnet im finalen Springen einen Pechfehler hinnehmen musste. Mit vier Strafpunkten und der schnellen Zeit von 80,75 Sekunden sprang der Burgenländer zur Bronzemedaille.

ASVOE 2018 SO R3 SE02 kl
Titelgewinner Roman Hauer - Foto: TEAM myrtil

 

Spannend wurde es zum Ausgang der ASVÖ Bundestrophy in der Mannschaftswertung, denn gleich fünf angetretene Teams beendeten das Wochenende mit vier Strafpunkten. Somit war die Zeit entscheidend und da hatte Vorarlberg 1 die Nase vorne. Die weite Anreise hatte sich für Nigg Angelina mit Funchip T, Corina Welte mit May Be van het Molenhof, Christiane Nicolussi mit Finja 3 und Julia Graber mit W Sweet Nina auf alle Fälle bezahlt gemacht: In 177,88 Sekunden führten sie die Ehrenrunde als umjubelte Mannschaftssieger mit der Goldmedaille und rot-weiß-roten Schärpe an. Mit 182,81 Sekunden folgte das Team aus Salzburg – bestehend aus Anna Herzog mit Muffin 3, Christina Schultes mit Cortado 2, Jasmine Bryant mit Leroy Brown 4 und Leoni Fahrner mit Conterna. Nach drei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille in der Einzelwertung holte das gastgebende Bundesland Oberösterreich mit der Mannschaft Oberösterreich 3 den dritten Endrang. Komplettiert wurde das drittplatzierte Team von Anton Resch mit Cartoon Quick, Johannes Huber mit Carmino CMP, Teresa Ploberger mit Quentin 6 und Gerhard Aschauer mit Alberta Z.


Punktejagd bei der OOEPS Jumping Tour

Nach dem Startschuss in Pelmberg wurde es für die Arrivierten der OOEPS Jumping Tour in Stadl-Paura ernst. In der OOEPS Jumping Tour trugen sich folgende Perd-Reiter-Paaringen in die Siegerliste ein: Zweimal Roman Hauer mit Roccoco H, der doppelte Gewinner Martin Neudorfer mit Vino Z, Martina Raschböck mit Immer Wieder, Sabrina Pollhammer auf Cazaar (Jungpferde-Klasse), Cornelia Höllmüller mit Camiro 3 , Gerhard Aschauer mit Alberta Z, Cora Dieringer auf Curacao 24 (105 cm), wiederum Dora Dieringer mit Curacao 24, Julia Mayr auf Kalina M (115 cm), Roman Hauer mit Valentina H, Martin Neudorfer mit Galaxy (125 cm) sowie die samstägigen M-Sieger Sabrina Pollhammer Quisto und die S*-Siegerin Bettina Lechner mit ÖWB-Stute Grande Dame 5 (135/140 cm).

In zwei Wochen geht es von 30. Juni bis 01. Juli weiter Gschwandt. Die vierte Station wird von 20. bis 22. Juli in Linz-Ebelsberg über die Bühne gehen, bevor dann das große Finale von 30. August bis 02. September in Kammer-Schörfling stattfindet.

Die aktuellen Zwischenstände...

ASVOE 2018 SO S SE03 kl
Siegerehrung der OOEPS Jumping Tour über 1,40 Meter mit der Etappengewinnerin
Bettina Lechner und der zweitplatzierten Sabrina Pollhammer - Foto: TEAM myrtil

 

 

Showdown am Sonntagnachmittag

Zum großartigen Abschluss eines gelungenen Turniers fieberten die Arrivierten dem finalen, von Sonja Nauschnegg und Lina Stanzel aufgebauten S*-Springen über 1,40 Meter entgegen. Dieses zählte zur OOEPS Jumping Tour und wurde mittels Stechen entschieden, für das sich drei Pferd-Reiter-Paarungen qualifizieren konnten. Der Sieg ging schlussendlich an die Stilistin Alice Janout, die man immer wieder gerne in Stadl-Paura begrüßt. Sie sattelte den sprunggewaltigen Balisto AC, mit dem sie in 54,61 Sekunden stark eröffnete und nicht mehr eingeholt werden konnte. Als zweite Starterin hätte die freitägige M-Siegerin Sabrina Pollhammer die Zeit in 54,26 Sekunden geknackt, kassierte jedoch im Sattel von Quisto einen ärgerlichen Abwurf beim Aussprung der zweifachen Kombination. Schlussreiterin Bettina Lechner hatte mit ihrer in Österreich gezogenen Grande Dame 5 alles richtig gemacht, lieferte eine weitere souveräne Nullrunde ab und durfte sich nicht nur über die allererste S-Platzierung freuen, sondern auch über den Sieg im OOEPS-Jumping-Tour-Teilbewerb. Bei der feierlichen Prämierung wurden die Glückwünsche von Veranstalter Johannes Mayrhofer und Josef Hofinger, OOEPS-Vizepräsident Helmut Riedler, Springreferent Josef Frech und Vizebürgermeisterin Mag. Ulrike Schmeitzl überreicht.

Neben dem sportlichen Programm durfte die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommen: Am Samstagabend wurden alle Reiter, Pfleger, Trainer und Turniergäste zum gemeinsamen Abendessen eingeladen. Es war ein gelungenes Grillfest und ein idyllisches Beisammensein auf der vollbesetzten Terrasse, das sich viele nicht entgehen lassen wollten.

ASVOE 2018 SO S JanoutAlice kl
Alice Janout gewann das sonntägige S*-Springen - Foto: TEAM myrtil

ASVOE 2018 SO S LechnerBetina klBettina Lechner blieb doppelnull - Foto: TEAM myrtil

ASVOE 2018 SO S PollhammerSabrina kl
Sabrina Pollhammer platzierte sich an dritter Stelle - Foto: TEAM myrtil

 


Stimmen zum Stadlinger Springturnier:

„Mein herzlicher Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben, dass auch diese Turnierveranstaltung wieder so professionell und reibungslos über die Bühne gegangen ist. Speziell Sepp Hofinger und seinem Team sei hier besonders gedankt. Beim ASVÖ und dem OOEPS bedanken wir uns, dass wir dieses Turnier doch deren tollen Formate bereichern konnten.“, resümierte Johannes Mayrhofer, der Geschäftsführer des Pferdezentrums Stadl-Paura.

„Es war eine gelungene Veranstaltung. Der Allgemeine Sportverband Österreich dankt für das hervorragende Turnier und die tollen Leistungen der TeilnehmerInnen aus den fünf Bundesländer. Drei Tage wurde hervorragender Sport geboten. Solche Veranstaltungen wünscht sich die ASVÖ im Namen seines Präsidenten Konsulent Siegfreud Robatscher. Wir sehen  dieser erfolgreichen Serie auch in den nächsten Jahren mit Freude entgegen und werden diese VAs auch in Zukunft in gewohnter Art und Weise finanziell Unterstützung, sagt der Sportausschausvorsitzende RR Dietrich Sifkovits.

„Das Springturnier in Stadl-Paura ist super verlaufen. Es waren viele gute Reiter da, die für schönen Springsport sorgten. Wir freuen uns, dass sich das Outdoor-Turnier so gut etablierte. Da freuen wir uns schon aufs nächste Jahr. Heuer dürfen wir in Sachen Springveranstaltungen noch die Termine von 12. bis 14. Oktober und von 16. bis 18. November ankündigen, resümierte Josef Hofinger hochzufrieden.

„Wir haben in Stad-Paura tollen Sport miterlebt. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und die Bedingungen auf der wunderschönen Anlage des Pferdezentrums perfekt. Es hat sich einiges getan im Ranking der OOEPS Jumping Tour und in der nächsten Etappe in Gschwandt wird es dann wieder spannend.“, freute sich der oberösterreichische Springreferent Josef Frech über das gelungene Turnier.

„Die Bedingungen im Pferdezentrum Stadl-Paura sind grenzgenial. Der Boden ist super. Es hat keiner von den oberösterreichischen Mannschaften ein negatives Wort verloren. Im Gegenteil, alle waren ganz begeistert. Besonders erfreulich bin ich über den Erfolg: Dreimal Einzelwertung ASVÖ-Sieg für Gerhard Aschauer, Isabella Gartner und Roman Hauer – allesamt Mitglieder des Reitclub Wendling – sowie Silber für David Moser vom Reitclub Stöcklgut und Bronze für Teresa Ploberger vom Reitclub Wendling. Bei der Bundestrophy holten wir einen dritten Platz mit Anton Resch vom Reitclub, Johannes Huber vom Reitverein Aurolzmünster, Teresa Ploberger vom Reitclub Wendling und Gerhard Aschauer vom Reitclub Wendling. Rundherum ein toller Erfolg für Oberösterreich“, Elisabeth Eichlberger, Landesfachwart für den Pferdesport in Oberösterreich.

 

ASVÖ Bundestrophy 2018 – Medaillenspiegel

Pony
-    Gold: Angelina Nigg/V mit Funchip T
-    Silber: Sophie Züger/B mit Bally Sammy
-    Bronze: Marielle Sophie Rothenbücher/V mit Moonlight Kiss

R1-Reiter
-    Gold: Gerhard Aschauer/OÖ mit Alberta Z
-    Silber: Julia Horvath/B mit Sazarona
-    Bronze: Teresa Ploberger/OÖ mit Quentin 6

R2-Reiter
-    Gold: Isabella Gartner/OÖ mit Clinten H
-    Silber: Julia Graber/V mit W Sweet Nina
-    Bronze: Andreas Wessely/B mit Grace Kelly PZW

R3/R4-Reiter
-    Gold: Roman Hauer/OÖ mit Valentina H
-    Silber: Moser David/OÖ mit Chabalou
-    Bronze: Dominik Wessely/B mit Unitaire

Mannschaft
-    Gold:      Vorarlberg 1
Nigg Angelina mit Funchip T
Corina Welte mit May Be van het Molenhof
Christiane Nicolussi mit Finja 3
Julia Graber mit W Sweet Nina

-    Silber:    Salzburg
Anna Herzog mit Muffin 3
Christina Schultes mit Cortado 2
Jasmine Bryant mit Leroy Brown 4
Leoni Fahrner mit Conterna

-    Bronze: Oberösterreich 3
Anton Resch mit Cartoon Quick
Johannes Huber mit Carmino CMP
Teresa Ploberger mit Quentin 6
Gerhard Aschauer mit Alberta Z

 

www.pferde-stadlpaura.at

www.horse-events.at

 

Zum Seitenanfang