Slide background

TOP-NEWS aus der Welt

des Pferdesports

Slide background
Slide background

ParateamPepo Puch, Michaela Kuntner und Julia Sciancalepore im Finale
Österreichs Paradressur-Team bestätigte bei der EM in Rotterdam seine gute Form und holte am Samstag mit 210,323 Punkten Rang 9.

 

Gold ging mit 227,039 Punkten an die Gastgeber aus den Niederlanden, vor Großbritannien (221,302) und Dänemark (216,493). Österreichs Schlussreiter Bernd Brugger und sein 14-jähriger Bellagio scorten im Team Test des Grade 4 nur 65,1 Prozent. „Leider waren zu viele Fehler drin, die zu viele Punkte gekostet haben. Die Übergänge von Schritt zum Trab, vom Galopp zum Trab und umgekehrt liefen gar nicht gut. Das waren Abstimmungsprobleme“, ärgerte sich Brugger, der vor 2 Jahren bei der EM in Göteborg mit Bellagio noch 68,25 Prozent im Team Test erreicht hatte.

ParateamDas österreichische Para-Team / (c) OEPS Thomas Holchbecher

Wie eng es bei den Paras zugeht, beweist ein genauerer Blick auf die Ergebnisliste: von der Bronzemedaille bis zu Platz 10 liegen die einzelnen Nationen innerhalb von 6 Prozentpunkten. Österreich fehlten auf die Top-5 ganze 3,6 Prozent, auf Bronze sind es 5,8.

„Die Entwicklung im Parasport ist enorm. Wir sind im Vergleich zur letzten EM 2017 in Göteborg zwar einen Prozentpunkt weitergekommen, dürfen uns aber jetzt nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern müssen als Team Richtung Tokio weiter ordentlich Gas geben. Jeder muss schauen, wo er noch ein paar Punkte mehr aus sich herausholen kann“, ist Teamleader Pepo Puch hochmotiviert.

Drei rot-weiß-rote Para-Paarungen im EM-Finale
Für das Kür-Finale am Sonntag in Grade 2 gilt das für Puch natürlich auch: „Unsere Kür-Musik ist Rhapsody in Blue von George Gershwin, ich finde, das passt sehr gut zu Sailor’s Blue. Wir werden sehen, wie es ankommt.“ Auch EM-Debütantin Michaela Kuntner und ihren 7-jähriger Haflinger Stockholm werden wir im Grade 2-Finale noch einmal sehen.  

Österreichs Grade 1-Reiterin Julia Sciancalepore, die am Freitag mit ihrem 7-jährigen Heinrich IV mit 71,071 Prozent Rang 5 im Team Test geholt hatte, setzt bei ihrer Kür am Sonntag auf Pop-Musik: „Stevie Wonder, Christina Aguilera und Phil Collins – es wird also poppig bei unserem Kür-Debüt bei einem Championat.“

FEI Europameisterschaften Rotterdam 2019
Paradressur-Teamwertung,
die Top-3 Noten kommen in die Wertung
1. Niederlande 227,039 Punkte
2. Großbritannien 221,302
3. Dänemark 216,493
4. Belgien 216,072
5. Norwegen 213,861
6. Italien 211,532
7. Schweden 211,480
8. Russland 210,498
9. Österreich 210,323
    Julia Sciancalepore (AUT), Heinrich IV 71,072
    Michaela Kuntner (AUT), Stockholm (65,061)
    Pepo Puch (AUT), Sailor's Blue 74,152
    Bernd Brugger (AUT), Bellagio 65,1
10. Deutschland 209,534
11. Finnland 206,096
12. Frankreich 205,092
13. Irland 201,927
14. Spanien 190,817
15. Portugal 188,591

Quelle: Pressemitteilung

Zum Seitenanfang