Jessica Springsteen (USA) holte im Longines Global Champions Tour Grand Prix von Ramatuelle/Saint-Tropez den Sieg in einem hochklassigen Stechen mit 14 Teilnehmern.

Mit ihrer 12 jährigen schnellen Stute RMF Zecilie ( 0/35.38) hatte sie über eine Sekunde Vorsprung vor Pieter Devos (BEL) mit dessen elf Jahre alten Zangersheide-Stute Claire Z (0/36.40) und Simon Delestre (FRA), der seinen 14 Jahre alten Wallach Hermes Ryan (0/36.88) gesattelt hatte. Pieter Devos konnte sich dennoch freuen. Er hat nach dieser 17. von 18 Etappen der weltweit höchstdotierten Serie im Springreiten wieder die Führung in der Gesamtwertung übernommen, wenn auch nur um einen Punkt (278). Ihm auf den Fersen folgen Ben Maher (277)  und Daniel Deusser (259).

Die Meisterschaft entscheidet sich also bei der letzten Etappe in zwei Wochen in New York. Jessica Springsteen ist die 17. Reiterin, die sich für den prestigeträchtigen LGCT Super Grand Prix bei den GC Prague Playoffs im November qualifizieren konnte. Überwältigt sagte sie: ”[Dies ist zu hundert Prozent der größte Sieg in meiner Karriere], ich stehe noch immer unter Schock – [RMF Zecilie] sprang so phantastisch und ich bin so happy. Sie war bei mir bei jedem Schritt im Parcours. Ich bin sehr aufgeregt wegen der GC Prague Playoffs, Helena [Stormans] sagte, es beiben nur noch zwei Möglichkeiten übrig, dabei zu sein, ich lachte darüber und sagte „keine Chance“ daher kann ich es kaum glauben.“  

Über die anstehende letzte Etappe der LGCT in New York nahe ihres Geburtsortes, wo sie mit ihrem Bruder, ihrem Vater Bruce und Mutter Patti in New Jersey aufgewachsen ist, meinte sie: „Es ist meine Heimatstadt, meine ganze Familie wird dabei sein. Ich denke, es wird unglaublich werden. Ich freue mich sehr darauf!“   

Keine strahlt schöner – Jessica Springsteen in St. Tropez. Foto: LGCT / Stefano Grasso

Global Champions League
Bei der vorletzten Etappe des Mannschafts-Wettbewerbs Global Champions League gelang es keinem Team, nach zwei schweren Runden mit einer gänzlich weißen Weste und damit null Fehlerpunkten ins Ziel zu kommen. Madrid in Motion mit dem Vater-Sohn-Gespann Eric und Maikel van der Vleuten holten mit insgesamt sechs Punkten den Etappensieg vor den Shanghai Swans (9 Punkte) und den Reitern von Valkenswaard United (12 Punkte).

Für die Gesamtwertung bedeutet dies, dass das Heimteam der St. Tropez Pirates mit 304 Punkten in Führung geht, für die zweitplatzierten Shanghai Swans (302) ist der Gesamtsieg vor der Schlussetappe in zwei Wochen in New York ebenfalls noch möglich. Auch die Vorjahressieger London Knights (296) haben noch gut Chancen, ihren Erfolg von 2018 zu wiederholen.

Quelle: Pressemitteilung